Menu

Nachrichten

Prof. Leprich (IZES) stellte beim Effizienzdialog der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) am 8.6.2011 in Berlin das Ergebnis einer Studie des Institutes für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) vor.

Greifen Sie aktiv in die Diskussion um die Zukunft der Stromversorgung in Deutschland ein. Schaffen Sie durch Taten die notwendigen Fakten, starten Ihren persönlichen Atomausstieg und helfen beim Umbau unserer Stromversorgung.

"Strom erzeugende Heizungen" (KWK Kraftwärme-Kopplung, BHKW Blockheizkraftwerke) haben einen neuen Stellenwert bei alter Zielsetzung erhalten. Die Zielsetzung durch die Regierung lautet: bis zum Jahr 2020 soll die KWK-Technik bis 25% zur Stromerzeugung beitragen !

Der „Dachs“, der (fast) alles kann
Stromerzeugende Heizung in Roth ist das erste Referenzobjekt der Wärme-Strom-Gemeinschaft Schwabach

Schwabach/Roth  - Vor dem Hintergrund des Super-GAU in Japan und der Diskussion um die Zukunft der Stromversorgung in Deutschland bekommt dieses Projekt eine ganz neue Bedeutung: In der Rother Gartenstraße wird jetzt mit einer Heizung Strom erzeugt. Es ist das erste Referenzobjekt der vor einem Jahr gegründeten Schwabacher Wärme-Strom-Gemeinschaft eG (WSG).

Premiere für den „Dachs“, der stromerzeugenden Heizung der WSG, in dem Mehrfamilien-Wohnhaus in der Rother Gartenstraße. Auf dem Bild (UKB) von links Renate Krilles und Rolf Waldheim von der WSG, das Ehepaar Gerber, Lina Rühl von der Raiffeisenbank, WSG-Vorsitzender Ralf Hansen, Harald Stark (Hersteller der Heizung) und Harald Hummel von der Firma Hummel aus Gustenfelden, der für den Einbau zuständig war.

Informationveranstaltung der Wärme-Strom-Gemeinschaft eG

"Zeitgemäß - Strom erzeugende Heizungen"

Wann: Freitag, den 28.01.2011

Beginn:19:00 Uhr, Geplante Dauer ca. 1,5 Std

Wo: Schwabach, Werkvolkstr. 16, Pfarrsaal St. Peter und Paul

Teilnahme kostenfrei

Dass Bürgergenossenschaften im Trend der Zeit liegen, ist von der Wärme-Strom-Gemeinschaft e.G. in Schwabach bei ihrer jüngsten Informationsveranstaltung im Mehrgenerationenhaus bestätigt worden.

Schönau, den 12.12.2010

Am Freitag, den 10.12.2010 konnte die Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH (EWS) den 100.000 Ökostromkunden begrüßen.

Die aus einer Bürgerinitiative hervorgegangenen Elektrizitätswerke Schönau haben im Jahr 1997 mit 1.700 Zählern in Schönau klein angefangen. Die Liberalisierung des Strommarktes 1998 ermöglichte zweierlei: den Bezug von sauberem Strom für alle EWS Kunden und die Belieferung von Stromkunden in ganz Deutschland.

Nun wird der 100.000 Stromkunde beliefert oder richtiger gesagt, die 100.000 Abnahmestelle. Denn rein statistisch gesehen, stehen hinter jedem Stromzähler durchschnittlich 2,3 Menschen, so dass die Elektrizitätswerke Schönau jetzt rund 230.000 Menschen mit ihrem sauberen Strom versorgen.

Die Bundesnetzagentur nennt in Ihrem aktuellen Bericht die wahren Hintergründe. Die Stromkonzerne wären durchaus in der Lage gegenwärtig bis zu 3 ct pro kWh den Strompreis zu reduzieren.

Lesen sie weiter unter Netzagentur SPIEGEL ONLINE am Dienstag bestätigte >>>

Die Verbraucherzentrale von Nordrhein-Westfalen bildet auf Ihren Seiten übersichtlich einen Wirtschaftlichkeitsvergleich vor. 

Über den folgenden Link gelangen Sie zum kompletten Vergleich >>>

Hier geht es abgekürzt zur Betrachtung zur Wirtschaftlichkeit vonMini-BHKWen >>>

Die Öffnung des Strom- und Gasmarkts für Wettbewerber bietet dem Verbraucher die Chance, von der Angebotsvielfalt des Markts zu profitieren. Er kann den Energielieferanten wählen, dessen Angebot seinen Wünschen am ehesten entspricht (Preis, Service, Energiemix). Je mehr Verbraucher die Möglichkeit des Lieferantenwechsels nutzen, desto stärker kommt es insgesamt zu Wettbewerb im Markt.

Wer kann wechseln ?

1. Schritt: Ermitteln Sie Ihren eigenen Energieverbrauch.

2. Schritt: Vergleichen Sie Preise und Leistungen

3. Schritt: Schließen Sie einen neuen Vertrag ab

Kündigung ?

Änderung nach dem Lieferantenwechsel 

Weiter zur Energieagentur >>>

 

Vision wurde wahr

Wärme-Strom-Genossenschaft gegründet

Vorstand und Aufsichtsrat

Gründung der Genossenschaft Wärme-Strom-Gemeinschaft eG: Der neue Vorstand mit Ralf Hansen und Rolf Waldheim sowie den Mitgliedern des neuen Aufsichtsrats.     Foto: oh

SCHWABACH - Von der Vision zur Realität. In einem großen Schritt von vier Stunden wurde der Traum von Ralf Hansen, Rolf Waldheim und einigen Mitstreitern wahr: Die erste Wärme-Strom-Gemeinschaft wurde in Schwabach aus der Taufe gehoben und ist nun seit dem 30. April 2009 als Genossenschaft gegründet. Die Eintragung in das Genossenschaftsregister ist beantragt.

Partner Anzeigenteil

Fa. Elektrotechnik Hummel

Referenzen Kurzinfo

Referenzobjekt 2012-008 Edeka Markt Schwabach Nördlinger Str. 44

Projektbeschreibung:

Die bestehende Heizungsanlage NT-Kessel 144KW wird um eine KWK-Anlage auf Basis von zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) vom Typ Dachs G5.5 mit Kondensor erweitert. Mit dieser modernen "Strom erzeugenden Heizung" wird mit hoher Effizienz Wärme und Strom für die EIgenversorgung des Edeka Marktes produziert.

Herr Roland Krawczyk Betreiber des Edeka Marktes sieht in der Nutzung der KWK-Technik eine sehr gute Ergänzung zu seinen Photovoltaik-Anlagen (PV). Diese PV-Anlagen liefern überwiegend im Sommer tagsüber Strom. Im Winter fehlen diese Erträge.

Die KWK-Anlage ergänzt die sommerliche Strom-Eigenproduktion der PV-Anlagen im Winterhalbjahr durch die hocheffiziente Stromproduktion parallel zur Wärmeerzeugung

Produktion KWK-Anlage           Plan                        IST (01.06.2016)

  • Laufzeit:                                     11.000 h                         29.600 h
  • Wärmeproduktion                 240.000 kWh                   390.000 kWh
  • Stromproduktion:                   60.000 kWh                   161.600 kWh
  • Nutzung im Objekt:                57.000 kWh                   161.600 kWh
  • Einspeisung:                           3.000 kWh                            0 kWh
  • CO2-Einsparungen                 32.900 kg                       

Termine:
Baubeginn Anbau                 Mitte September 2012
Aufbau KWK-Anlage                             Oktober 2012
Integration Heizungs-
und Stromanlage                              November 2012
Betriebsstart                                          13. Dez. 2012

Pressebericht vom 14.12.2012 >>>

Lageplan: