Lokaler Klimaschutz und -aktivitäten

In unseren Breitengraden sind für die unterschiedlichen Jahreszeiten Gebäude zum Leben, Lernen, Pflegen und Arbeiten ein wichtiger Bestandteil in unserer Gesellschaft.

Stadt oder Landkreis initiieren über ihre Verwaltung und Stadt-/Landräte kommunale Konzepte und begleiten die verabschiedeten Projekte bei deren Umsetzung

Mit dem Begriff der Mobilität verbindet jeder zunächst Bewegungsfreiheit im Sinne, dass man hingehen, laufen, fahren, fliegen kann wohin man möchte.

Der jeweilige Anlass hierfür ist vielfältiger Natur, der Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, in den Urlaub, Katastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Hungernöte.

Die Wärme-Strom-Gemeinschaft eG ist ein kleines Unternehmen, dass auch Aspekte der Mobilität benötigt. Diese beschränken sich auf die lokale bzw. regionale Beweglichkeit, um die bestehenden Strom-produzierenden Anlagen zu betreuen oder Kunden uhnd Lieferanten vorort zu besuchen.

Sofern vierrädrige Fahrzeuge (auch Auto genannt) verwendet werden, sollte dem Benutzer klar sein, welchen Energiekonsum die Produktion und Nutzung des jeweiligen Fahrzeuges mit sich bringt.

Für Kurzstrecken können kleine, leichte Elektrofahrzeuge genutzt werden, für Langstrecken hingegen sollten als aktuelle Übergangstechnik Gas-betriebene Verbrennungsmotoren verwendet werden, bis die serienreifen Wasserstoff-angetriebenen Autos verfügbar sind und das zugehörige Tankstellennetz aufgebaut ist

Viele Länder (Beispiele Norwegen, Schweiz, Kalifornien) haben schon große Schritte in Richtung einer CO2-freien Mobilität unternommen.

Von der Schweiz ist der nachfolgende Link interessant

http://www.verbrauchskatalog.ch/de/  

Klimaschutz ohne eine Wärmewende ist unvollständig.

Aus diesem Grund nehmen viele Kommunen ihre Aufgabe der Vorbildfunktion wahr.

Gleichzeitig lohnt sich dies aber auch für die Kommune und damit für die Bürger.

Lesen Sie mehr bei

ARGUMENTE FÜR DIE KOMMUNALE WÄRMEWENDE  >>>>

und

Kommunale Wertschöpfung  >>>>

Energie-Kommunen >>>>

Kommunales Handeln

Im Jahr 2013 wurde das integrierte Klimaschutzkonzept im Auftrag der Stadt Schwabach erstellt.

iKSK - Klimaschutzkonzept Schwabach >>>>

Die KWK-Anlagen in Wohn- und Gewerbeobjekten produzieren mehr oder weniger Strom, der möglichst zeitgleich im Objekt genutzt wird. Nach dem bisherigen Vorgehen werden Überschüsse in das öffentliche, lokale Netz über den sogenannten Zweirichtungszähler eingespeist. Der Zweirichtungeszähler hat dabei die Aufgabe in der einen Richtung (vom öffentloichen Netz in das Objekt) den Bezug des sogenannten Reststromes zu zählen und in der zweiten Richtung (vom Objekt in das öffentliche Netz) den erzeugten Überschuß zu zählen.

KWK-Betreiber hat ein hohes Interesse sowenig wie möglich Strom aus dem öffentlichen Netz zu beziehen und den eigen produzierten Strom soweit möglich im Objekt selber zu nutzen. Um Stromüberschüsse nicht in das öffentliche Netz einzuspeisen, bietet sich die Nutzung von Batteriespeichern an. 

Im Folgenden ist die Optimierung der KWK-Stromproduktion mit einem gut abgestimmten, passend dimensionierten Batterieseicher im Tagesbetrieb zu sehen.

Tagesverlauf KWK mit Batteriespeicher - durch den Energiemanager mit abgestimmten Lade- und Entladezyklen

Zyklus 24h

Zyklus 1:

Zyklus 2:

Die Betrachtungen zur Energiewende haben sich erweitert und sind endlich auch im Wärme- und Verkehrsbereich angekommen. Prima.

D.h. das Bewusstsein, dass CO2 nicht alleine bei der Stromproduktion entsteht, sondern auch mit erheblichen Anteilen im Verkehr und im Wärmebereich, ist im Bewusstsein der Bevölkerung und Politiker angekommen.

Wie und mit welchen Mitteln und Maßnahmen z.B. der Wärmebereich mit regnerativen Energien abgedeckt werden könnte, wird im Beitrage von Prof. Volker Quaschning gut dargestellt.

Es lohnt sich diesen kurzen (6 Min.) Filmbeitrag anzuschauen >>>

Weiterführende Informationen in der Studie >>>

Die Energierebellion

Diesen Film sollten alle zweifelnden und überzeugten Energiewender sehen oder gesehen haben

Regisseur Carl-A. Fechner setzt seine Akteure in den unterschiedlichsten Bereichen des täglichen Lebens eindrucksvoll in Szene.

Die Möglichkeiten und positive Beispiele an der Energiewende aktiv mit zu gestalten, werden vielseitigt von Menschen der unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen dargestellt

Weitergehende Infiormationen sind unter

kampagne.powertochange-film.de/change-eventpartner/

zu finden

In Bayern führt die Landesregierung zum Thema Genehmigung von Windkraftanlagen die Diskussion die Abstände von Windkraftanlagen zur nächsten Wohnbebauung zu erhöhen.

Stichwort hierzu: 10H - steht für 10-fache Höhe

Gemeint ist, dass der Abstand zu der Anlage 10x der Nabenhöhe sein soll.

Ist die geplante Nabenhöhe 140m so entspricht 10H = 1.400 m.

Das es auch anders geht zeigt ein Beispiel aus Österreich. Hier steht ein Windrad der Fa. Enercon E-66 auf 800m Seehöhe.

Das besondere: Besucher haben die Möglichkeit den Turm zu besteigen und von einer Aussichtsplattform die rotierenden Blätter des Windrades (und die Umgebung) zu betrachten.

hier geht es zu mehr Informationen >>>

Hier können aus den Internetseiten des Bund Naturschutz Bayern e.V. Informationen zu Klima und Energie(wende), Aktuelle Themen, Aktionen usw. gelesen und heruntergeladen werden.

Hier geht es zu den Internetseiten des Bund Naturschutz >>>

Partner Anzeigenteil

Fa. Elektrotechnik Hummel

Referenzen Kurzinfo

Referenzobjekt 2012-008 Edeka Markt Schwabach Nördlinger Str. 44

Projektbeschreibung:

Die bestehende Heizungsanlage NT-Kessel 144KW wird um eine KWK-Anlage auf Basis von zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) vom Typ Dachs G5.5 mit Kondensor erweitert. Mit dieser modernen "Strom erzeugenden Heizung" wird mit hoher Effizienz Wärme und Strom für die EIgenversorgung des Edeka Marktes produziert.

Herr Roland Krawczyk Betreiber des Edeka Marktes sieht in der Nutzung der KWK-Technik eine sehr gute Ergänzung zu seinen Photovoltaik-Anlagen (PV). Diese PV-Anlagen liefern überwiegend im Sommer tagsüber Strom. Im Winter fehlen diese Erträge.

Die KWK-Anlage ergänzt die sommerliche Strom-Eigenproduktion der PV-Anlagen im Winterhalbjahr durch die hocheffiziente Stromproduktion parallel zur Wärmeerzeugung

Produktion KWK-Anlage           Plan                        IST (01.06.2016)

  • Laufzeit:                                     11.000 h                         29.600 h
  • Wärmeproduktion                 240.000 kWh                   390.000 kWh
  • Stromproduktion:                   60.000 kWh                   161.600 kWh
  • Nutzung im Objekt:                57.000 kWh                   161.600 kWh
  • Einspeisung:                           3.000 kWh                            0 kWh
  • CO2-Einsparungen                 32.900 kg                       

Termine:
Baubeginn Anbau                 Mitte September 2012
Aufbau KWK-Anlage                             Oktober 2012
Integration Heizungs-
und Stromanlage                              November 2012
Betriebsstart                                          13. Dez. 2012

Pressebericht vom 14.12.2012 >>>

Lageplan:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok